59 – Zu alt für gar nichts und jung genug für alles: 4 Listen

| 2 Kommentare

Auf Blogs tauchen im Moment immer öfter Murtaugh-Listen auf, die Liste der Dinge für die sich die Verfasser zu alt fühlen. Beim Durchlesen beschleicht mich manchmal ein komisches Gefühl: Beinhaltet diese Liste nicht auch Dinge, mit denen sich die Menschen selbst Gefängnismauern bauen? Die Liste der Dinge, mit der ich mich freiwillig einschränke, meinen Erfahrungsspielraum begrenze und mich selbst alt mache, obwohl die bessere Hälfte meines Lebens noch vor mir liegt? Nach dem Motto:

Zu alt für gar nichts, jung genug für alles!

Dass die bessere Hälfte des Lebens jenseits der 45 liegt behaupten jedenfalls Tobias Esch und Eckhart von Hirschhausen in ihrem Buch „Die bessere Hälfte“. Beide sind Ärzte, der eine hat auf dem Gebiet der positiven Psychologie geforscht, der andere ist auch Komiker. Es ist ein oft witziges, manchmal freches Buch, in Gesprächsform geschrieben, in dem Tobias Esch immer wieder die Forschung und Statistik zitiert welche besagen:

Je älter wir werden, umso zufriedener und glücklicher werden wir, auch wenn wir körperliche Einschränkungen erleiden.

Sind die Üfüs unter Anderem so glücklich und zufrieden, weil sie wissen was sie tun und was sie lassen müssen, damit es ihnen gut geht? Antwort auf diese Frage gibt das Buch nicht, es bleibt überhaupt viele Fragen und Antworten schuldig…

Nun gut, da sitze ich nun, definitiv in der zweiten Lebenshälfte, an meinem 59. Geburtstag, glücklich und zufrieden, voller Dankbarkeit für jeden einzelnen meiner Tage, für dieses mein Leben voller Wunder und frage mich:

Warum fühlen sich manche Menschen zu alt für Dinge, die ich als Bereicherung empfinde? Instagram zum Beispiel? Ich habe keine Ambition da Influencer zu werden, die Posen mancher jungen Reiseblogger gehen mir auf den Nerv (deshalb folge ich ihnen ja auch nicht), aber für meine Kreativität und meine Fitness ist Instagram pure Inspiration! Oder die Fahrt in Overnightbussen – klar kann man da Pech haben, aber auch im Flugzeug ist eine Nacht nicht gerade erholsam. Und wenn es mich unkompliziert an den Ort meiner Träume bringt, warum nicht? Das mache ich jedenfalls eher, als früh aufstehen…

Witzig finde ich, dass Sabine sich mit 32 zu alt für schwarzen Nagellack fühlt und Bärbel mit Ü50 nie zu alt dafür sein mag!

Interessant finde ich auch, dass fast alle Teilnehmer Zelten auf ihrer Murtaugh-Liste haben…

Was soll ich also auf meine Murtaugh-Liste* schreiben?

Ich bin zu alt – nein, ich bin zu weise oder einfach zu bequem – um

  • zu frieren
  • um drei Uhr früh aufzustehen, um einen Flug zu erwischen. Es macht mir allerdings nichts aus, die ganze Nacht unterwegs zu sein. Oder um vier Uhr früh anzukommen. Und den Rest der Nacht auf einer Parkbank zu verbringen.
  • mich zu ärgern
  • Jemanden zu grollen oder nachtragend zu sein
  • Angst zu haben und mir Sorgen zu machen
  • Meinen Schmerzkörper zu nähren (siehe Bücher von Eckehart Tolle)
  • Die schlechte Laune anderer persönlich zu nehmen
  • Mir einen Kopf darüber zu machen, was andere von mir denken
  • Unglücklich zu sein
  • Etwas zu essen, das mir nicht schmeckt
  • Fern zu sehen
  • Bücher (Krimis) zu lesen, die mich aufwühlen (fällt unter Schmerzkörper nähren)
  • Für laute Musik und Party bis zum morgenGrauen.
  • ständig neue Klamotten oder sonstige Must-Haves zu kaufen – ich weiß nicht mal was das sein soll. Außer Schokolade. Und Stoff. Und Wolle…
  • Leserlich zu schreiben – ich bin unendlich dankbar für Computer, die es mir und anderen ermöglichen, mein Gekritzel zu lesen

    Meine Murtaugh Liste - www.sy-yemanja.de

    Ich habe mich bemüht!

  • Influencer zu sein oder ihnen zu folgen
  • Gegen etwas zu kämpfen, denn das lenkt die Energie und die Aufmerksamkeit, auf das, was man bekämpft und ist in meinen Augen Teil des Erfolges gewisser Parteien und Menschen.
  • Einen Triathlon zu bewältigen (Marathon würde ich schon noch mal gerne)
  • Meine Füße in unbequeme Schuhe zu zwängen, für mich müssen es Barfußschuhe sein
  • Ozeane in einem Segelschiff zu queren
  • Und ich bin zu alt für Drama und Tratsch!

Ich war nie jung genug um

  • Ohne Brille etwas zu sehen
  • Hochschaubahn zu fahren
  • An einem Gummiseil gebunden in die Tiefe zu springen
  • Vom Drei-Meter-Brett zu springen
  • Also springen, war nie meines
  • ebensowenig jegliches Ballspiel; Bälle und ich sind natürliche Feinde, liegt wohl an meinen Augen
  • Auf Campinggeschirr zu kochen – ich fürchte, das steht mir bald bevor!
  • Mich zu schminken
  • Gerne zu kochen
  • Liegestütze zu machen
  • Um mein Hinterteil unter Wasser zu bekommen, also beim Schnorcheln zu tauchen
  • Schifahren zu mögen
  • Kälte zu mögen

Ich werde hoffentlich nie alt genug sein um/für

  • mit Stöckchen in den Händchen spazieren zu gehen
  • mich über Krankheiten und Wehwehchen stundenlang zu unterhalten
  • die Rentnerbravo, auch Apothekenumschau genannt, zu lesen
  • zu jammern
  • eine Kreuzfahrt
  • zu sagen: „Werd‘ erst mal so alt wie ich“ oder „Wart‘, bist so alt bist wie ich, dann wirst schon sehen.“
  • farblose Kleidung, also grau, schwarz, dunkelblau ohne einen bunten Akzent zu tragen

Ich werde niemals zu alt sein um

  • FÜR ein harmonisches Miteinander aller zu kämpfen, für Integration, Verständnis, Mitgefühl, Wohlstand aller
  • jenes wundervolle Wesen in Menschen zu suchen, das sie waren, als sie geboren wurden, die Liebe in ihnen. Du kannst es auch den göttlichen Kern nennen, oder Seele oder – Namaste!
  • Neues auszuprobieren und zu lernen
  • Draußen oder im Zelt zu schlafen (das ist etwas anderes als Zelten!)
  • Zu tanzen
  • Mich zu bewegen (und sei es das Mundwerk)
  • Meinen Senf dazuzugeben (ich hoffe da noch auf mehr Weisheit)
  • Zu nähen, stricken oder häkeln
  • Blumen und meinen Garten

    Demnächst in meinem Garten

  • Neugierig auf die Welt zu sein und dafür auch schon mal zu frieren oder früh auszustehen oder auf Campinggeschirr zu kochen
  • Mich an meinen Kindern und Enkelkindern zu erfreuen und für sie da zu sein
  • Zu vergeben
  • Kreativ zu sein
  • Wunder oder Alltagsabenteuer zu sammeln
  • Dankbar zu sein, weil es glücklich und zufrieden macht
  • Zu genießen
  • Zu lieben und zwar alles, was ist – Aloha!

Bin gespannt, wie diese Listen in fünf oder zehn Jahren aussehen! Ob mich das Leben eines Besseren belehren wird?

*Ach so, du willst auch noch wissen, was eine Murtaugh-Liste ist? Hat mit irgendeiner Ferrnsehserie zu tun, in der jemand namens Murtaugh sagt: „Ich bin zu alt für diesen Scheiß…“ Oder so ähnlich – das kannst du bei den meisten Verfassern von Murtaugh-Listen nachlesen, muss ich nicht wiederholen.

Angefangen mit diesen Listen haben wohl Thomas und Melanie von reisen-fotografie.de Unter deren Artikel findest du noch mehr Listen. Schau sie dir an! Und dann freue ich mich auf deine!

2 Kommentare

  1. Haha, schöne Listen!
    Das spiegelt auch viel von meinem Lebensgefühl mit Ende Fünfzig.
    In Kleinigkeiten unterscheiden wir uns natürlich (Ich bin schon ein paar Mal wo runtergesprungen, aber nie an einem Gummiseil!), aber im Großen und Ganzen sind wir Schwestern im Geiste.

    Liebe Grüße

    Gina

    • Ein wunderbares Alter, nicht wahr? Und zu meiner Verteidigung muss ich sagen, ich bin auch schon wo runtergesprungen, vom Bordstein zum Beispiel… Steigert das den Verwandtschaftsgrad?
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.