Sucre-0788

25. August 2016
nach Steffi
Keine Kommentare

Wie Bolivien deinen Horizont erweitert

Wer reist, staunt. Er beobachtet Menschen und Situationen, die seiner Weltanschauung oder Erfahrung widersprechen. Manchmal amüsiert das, manchmal ärgert es, manchmal erschreckt es. Im besten Fall erweitert es den eigenen Handlungsspielraum:

Müllfrauen in Bolivien – und eine Polizistin – sind schick in orange. Sucre-0702

Weiterlesen →

Tessa in St.   Petersburg

18. August 2016
nach Steffi
Keine Kommentare

Ein Vielfliegerhund erzählt

Dass ich mal ein Vielfliegerhund werden würde, ward mir wahrlich nicht in die Wiege gelegt!

Ich erblickte im brasilianischen Winter das Licht der Welt, wo und wann genau weiß ich nicht. Es muss irgendwo in der Nähe von Salvador gewesen sein, im Juli vielleicht. Meine Mutter habe ich kaum gekannt, denn in Brasilien werden die jungen Welpen viel zu früh von der Mutter getrennt. Auch wurde mir der Schwanz coupiert. Ich muss einem Menschen gefallen haben, denn er nahm mich mit in eine große Villa. Dort war ich viel alleine, niemand hatte Zeit um mit mir spielen und so saß ich oft vor dem Haus und wartete auf Gesellschaft.

Jeden Morgen kam ein junger Mann vorbeigejoggt und spielte ein wenig mit mir. Er roch gut und lachte, wenn ich ihn in die Fersen kniff. Eines Tages lief ich sehr weit hinter ihm her. Wir kamen an einem Wald aus dem viele neue Gerüche in meine Nase schwebten. Es duftete so verlockend nach Ratte, Wasserschwein und Affe, einfach nach Abenteuer! Also lief ich hinein… Weiterlesen →

Yemanja oder Nossa Senhora?

11. August 2016
nach Steffi
Keine Kommentare

Kennst du die wahre Schutzpatronin Brasiliens?

Ist es Nossa Senhora Aparecida? Eine der alten Wassergöttinnen, Nana, Oxum oder Yemanja? Oder doch eine ganz andere?

Die etwa vierzig Zentimeter große Statue der Nossa Senhora Aparacida wurde schon 1717 von drei Fischern in zwei Teilen aus einem Fluss irgendwo zwischen Rio und Sao Paulo gefischt – und sonst nichts. Erst als sie die beiden Teile zusammenfügten, holten sie Netze voller Fische ein, genug, um den durchreisenden Weiterlesen →