Oficina Brennand, Recife

26. Mai 2016
von Steffi
Keine Kommentare

Die Brennand Museen: Genies oder Wahnsinnige?

Hast du schon jemals den Namen Brennand gehört? Francisco Brennand? Ricardo Brennand? Nein?
Du hast etwas versäumt!

1820 kam der Gründer der Dynastie, der Ingenieur Edward Brennand, nach Brasilien um am Eisenbahnnetz zu arbeiten und blieb. In den folgenden zwei Jahrhunderderten entwickelten sich die Brennands zu einer der reichsten Familien Brasiliens. Heute versorgen sie das Land mit Energie, Zement und anderen Baustoffen und mit –
Kunst, Kultur und nationaler Identität.

Francisco ist der Künstler, Ricardo der Sammler, beide Cousins und 1927 geboren. Beide Genies und Wahnsinnige zugleich.

Francisco interessierte sich für Literatur, wandte sich dann der Malerei zu und hielt nicht viel von Keramik, die er nur als praktisch ansah. Erst als er in Europa auf die Arbeiten Picassos, Gaudis und anderer Künstler traf, wandte er sich dem Ton zu. Da kam es gerade recht, dass der Vater eine Ziegelei und Keramikfabrik hatte, verfallen zwar, doch Francisco baute sie wieder auf. Und machte einen verwunschenen Ort daraus: Mit hunderten Skulpturen, Alleen von Tonvögeln, Springbrunnen und Wasserflächen. Er muss ein Besessener sein, nicht nur was die Anzahl seiner Werke, viele zwischen 1980 und 2005 entstanden, betrifft, sondern auch ihr Aussehen betreffend:  Seine Männer haben Riesenbrüste, er hat eine Vorliebe für runde Frauenhintern, und doch sehen seine Frauenfiguren eher phallisch aus. Vogelhälse winden sich wie Würmer oder Penise, Münder öffnen sich zum stillen Schrei.

Ich mache mir ernsthaft Gedanken über sein Kindheitstrauma.

Andrerseits: Der Mann steht kurz vor seinem 90. Geburtstag und wird der Welt einst einen Zaubergarten wie Niki Sankt Phalle hinterlassen. Nur in den Farben der Erde. Und relativ unbekannt. Es lebe sein Trauma!

Ricardo, sein Cousin muss an einem Trauma einer anderen Art leiden. Mit 12 bekam er sein erstes Taschenmesser geschenkt und sammelte von da an Blank- oder Handwaffen. Also Waffen, die ihre Wirksamkeit durch Muskelkraft entfalten im Kampf Mann gegen Mann. Seine Sammlung ist eine der größten der Welt, umfasst mittelalterliche Rüstungen, asiatische Dolche und eine beeindruckende Sammlung von Taschenmessern, das größte davon gute 15 cm breit!

Rüstungen

Taschenmesser

Um diese Sammlung auszustellen, baute er 2002 ein Schloss im Tudorstil. Genau, in Brasilien. Wenn das nicht genial wahnsinnig ist…

Zu allem Überfluss werden in dem Schloss nicht nur Waffen und Rüstungen ausgestellt, nein, die Wände zieren alte und neue Bilder von mehr oder weniger angezogenen Damen in verschiedenen Epochen.

Waffen- und Bildersammlung

Es hat etwas von einem Gruselkabinett, aber eines, in dem du den Mund vor Staunen nicht mehr zubekommst!

Wenn du sein Museum besuchst, wirst du erst mal von einer riesigen Kopie von Michelangelos David begrüßt. Im Gebäude dahinter findest du das bunteste Sammelsurium an Gemälden, die dir je außerhalb des Wohnzimmers deiner Urgoßmutter begegnet sind: Blumen neben Landschaften neben nackten Frauen, neben angezogenen Frauen, neben abstrakten Blumen, Gärten und Schiffen. Das musst du gesehen haben!

David vorm Schloss

Bildersammelsurium – durch die Glasplatten davor konnte ich leider nicht den ganzen Umfang der Sammlung fotografieren…

In einem weiteren schlossartigen Gebäude ist der Kern der Kunstsammlung untergebracht, die Bilder des holländischen Malers Frans Post. Sie zeigen Brasilien in historischen Ansichten. Ergänzt wird diese Sammlung von anderen Bildern und Artefakten aus der Zeit, in der die Holländer in Brasilien Fuß fassen wollten, aber auch von alten Ansichten Rio de Janeiros (war noch Anfang des letzten Jahrhunderts ein Dorf!), Wandteppichen und anderen Objekten. Insofern ist ein Besuch dieses Museums für Brasilianer ein Muss! Geschichtsunterricht pur, auch für Fremde!

Ricardo, auch er lebt noch, hat außerdem eine Vorliebe für barbusige Frauenstatuen und allem, was er so in die Sammlerfinger bekam. Wirklich beeindruckt, weil ich so etwas noch nie vorher gesehen habe, war ich von einer chinesischen Schnitzerei: ein Buddhagarten aus dem Stoßzahn eines Mammuts mit feinsten Details.

Geschnitzt aus einem Mammutzahn

In einem Punkt allerdings sind die Cousins von allen guten Geistern verlassen: Die Museen liegen im gleichen Waldgebiet, nur durch einen Fluss getrennt, etwa zwei Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Von dem einen zum anderen zu spazieren oder mit einem kleinen Bähnchen zu fahren, wäre eine wunderbare Möglichkeit auch gleich die Natur zu genießen. Ich könnte mir unterwegs noch einen Spielplatz vorstellen, ein Kaffeehaus oder einen kleinen Tierpark…

Aber nein, es fehlt eine Brücke. Wohl auch zwischen den beiden. So liegen mindestens 10 km Fahrt mit dem Taxi dazwischen. Und unterschiedliche Öffnungszeiten.

Es gab durchaus mal eine Brücke…

Aber vielleicht denke ich einfach zu europäisch…

Eines ist sicher, sowohl die Oficina Brennand als auch das Instituto Ricardo Brennand hinterlassen einen unvergesslichen Eindruck! Oder was meinst du?

INFO Brennand Museen

Anfahrt mit dem Bus von Olinda nach CDU (Universität) oder von Recife nach Varzea. Den Schaffner nach der Haltestelle zum Aussteigen fragen, Instituto Brennand oder O Castello verstehen sie. Dort ein Taxi finden, das zum Eingang bringt. Jeweils mit Taxi hin- und herfahren.
Keramik Werkstätte und Garten Oficina Brennand hat von 8:00 (wochentags) oder 10:00 (Wochenende) bis 17:00 geöffnet, Eintritt 15 Reals, Kaffeehaus
Kunstsammlung Instituto Ricardo Brennand nachmittags von 13:00 bis 17:00 Uhr, Eintritt 25 Reals, Kaffeehaus und Restaurant vor Ort
Beide MONTAGS geschlossen

Dieser Beitrag ist einer von dreien, in denen ich von Recife und Olinda berichte. Sie entstanden außerdem im Rahmen unseres Aufenthaltes in Jacare und Joao Pessoa.

Olinda, Sao Bento, Bonfim, Pernambuco -

22. Mai 2016
von Steffi
2 Kommentare

Oh, linda! Olinda – lohnt sich ein Besuch der schönen Stadt?

„Oh, linda!“ soll der Stadtgründer ausgerufen haben, als er den Ort sah, an dem Olinda entstand. „Welch‘ schöner Platz um eine Stadt zu gründen!“

Ich bezweifle das: Damals, 1535, waren hier mit Atlantischem Regenwald bewachsene Berge – sicherlich wunderschön, aber auch ziemlich unübersichtlich. Zumindest von oben.

Und von oben hat man den besten Ausblick auf die unzweifelhaft schöne Stadt. Von ganz oben. Von der Caixa d’Agua. Dem Wasserturm. Besser übersetzt: Dem Wasserkasten.

Es ist mit Abstand das hässlichste Gebäude in der Altstadt von Olinda. Es ist so unglaublich hässlich und so entsetzlich fehl am Platz, dass ich darüber ausführlich schreiben muss: Dieses Gebäude schmerzt in meinen Augen!

Aber gemach, gemach – noch sind wir gerade erst angekommen. Sebastian, unser Gastgeber begrüßt uns mit einem fröhlichen „Servus“: Er kommt aus Wien. Da hab ich mal wieder einfach so und rein zufällig die richtige Unterkunft gebucht. Mir gefielen die bunt-fröhlichen Fotos auf der Website – es sah nach einem Ort aus, an dem wir uns wohlfühlen würden.

Und so war es dann auch.

Sebastian kam noch vor der Matura zum ersten Mal nach Brasilien, schlug sich im altersschwachen öffentlichen Bus gemeinsam mit Hühnern und ohne Sprachkenntnisse bis nach Olinda durch. Das gefiel ihm, es schmeckte nach Abenteuer.
Wieder daheim, lag der Vater dem Sohn in den Ohren: „Du musst deinen Weg finden!“
Sebastian erzitterte.
Instinktiv spürte er wohl, dass der Vater in dem Satz ein d mit einem m verwechselt hatte…
Er machte Matura, lernte Tischler, übte Cello, besuchte die Hotelfachschule und flog immer wieder nach Brasilien. Und eines Tages blieb er. Heute ist er Musiker und Gastgeber.
Ich behaupte, er hat seinen Weg gefunden!

Während wir nett mit Sebastian plauderen, Luni, die Straßenhündin, die mit seiner Familie ein Rudel gefunden hat, streicheln und mit seiner entzückenden Tochter „Drei gewinnt“ spielen, verwöhnt uns seine Frau mit dem besten Frühstück Brasiliens, all das mit traumhaften Blick über Olinda und Recife.

Dermaßen gestärkt machen wir uns auf den Weg, die Schöne zu erkunden, erst mal hinauf zur Praca da Se und zur Kirche des Bischofssitzes. Auf dem Platz davor tummeln sich die Souvenierverkäufer und die Tapioca Bäckerinnen. Tapioca sind so etwas wie Palatschinken oder Crepes aus Maniokmehl, kann süß gefüllt mit Früchten oder salzig, gefüllt mit Gemüse oder Käse gegessen werden. Sie gelten als Spezialität Olindas und sind lecker.

Auf der Praca da Se, links davon und nicht mehr im Bild der Kasten

Und darüber wacht der Wasserkasten.

Schon 1936 entstand dieses Monstrum, wobei sein Architekt in einem Atemzug mit Le Corbusier und Oskar Niemeyer genannt wird. Das macht ihn nicht schöner. Von außen ist er mit sogenannten Cobegos verziert. Das sind quadratische Elemente aus Keramik oder Beton zum Bau von Wänden, die Luft und Licht durchlassen. Sie kommen aus Pernambuco, dem Bundestaat in dem Olinda liegt, finden aber in ganz Brasilien Einsatz. Gekonnt eingesetzt, in einem Set von – sagen wir vier bis zehn Stück, oder sogar als Zaun oder Trennwand können sie durchaus den Eindruck von feiner Spitze erwecken – ja, so könnten sie sogar schön sein.

Dieses Bild kursiert im Internet, ich kann den Urheber nicht herausfinden

Nur werden sie meist dazu verwendet, Trennwände oder direkt Kuben oder Quader zu bauen.
Kästen eben, einer Caixa do Isopor, jenen Kisten aus Styropor, in denen hier oft Getränke gekühlt werden, nicht unähnlich.
Und jetzt seht selbst:

Olinda, Caixa d’Agua – hässlicher geht es kaum

Der Rest des historischen Olindas, Weltkulturerbe, besteht aus unzähligen Gassen mit bunten Häuschen im Kolonialstil und einer Menge barocker Kirchen. Die meisten Häuser sind renoviert, viele auch mit tollen Grafitti oder Wandbildern geschmückt. Ich fotografiere jedes Einzelne, da Joanna von der Chulugi mich beauftragt hat, kunsthistorische Fotos zu machen: Nun, in meinen Augen sind diese Murals Kunst, und historisch sind sie, weil sie nicht lang halten 😉 . Außerdem ist in Olinda der Übergang zwischen Kunst und Vandalismus fließend.

Kunst und Vandalismus nebeneinander

Mich stören die beschmierten Wände allerdings weniger als der Müll: Die Wände bleiben in der Stadt, der Abfall endet im Meer. Nicht nur dass der Park der Misericordia-Kirche eher einer Gstätten, einem vernachlässigten Stück Land, gleicht, nein der Abfall liegt dort überall verteilt, die Treppen hinauf, vor der Türschwelle der Kirche. Ja, der liegt auch in meinem geliebten Salvador – aber nicht vor Bonfim, nicht in den Parks, nicht in Barra oder Rio Vermelho. Nicht dort, wo sich die Stadt der Welt präsentiert. Ich begreife einfach nicht, wie Menschen ihre Stadt einerseits so schmücken und auf der anderen Seite die öffentlichen Flächen verdrecken und verkommen lassen! Kann mir das mal einer erklären?

(Siehst du Joanna, auch ich finde mal ein Haar in der Suppe!)

Viele der Häuser zieren die riesigen Puppen, die im berühmten Karneval von Olinda und Recife durch die Straßen getragen werden. Ja, richtig gelesen: Berühmt. Der Karneval von Recife wird in Brasilien gemeinsam mit dem in Rio oder Salvador genannt. Es gibt auch einen eigenen Tanz, den Frevo, ursprünglich auch ein Kampftanz mit Elementen des Capoeira. Früher wurde er mit großen, schwarzen Schirmen getanzt, die sich auch als Waffe verwenden ließen. Heute drehen und schwenken die Tänzer bunte Schirmchen. Sie dienen auch außerhalb der Karnevalszeit quasi als Logo von Olinda.

Wir schlendern durch die bunten Gassen, lassen uns von allerlei schmucken Häusern und bunten Gärten verzaubern. Das historische Zentrum Olindas lebt, anders als das Pelourinho in Salvador: Hier leben Menschen, hier wachsen Bäume, hier gehen Kinder in die Schule, studieren junge Leute und alte ziehen jeden Freitag ab zehn Uhr abends musizierend von einer Kirche zur anderen.
Sie sind irgendwie rührend.
Und jetzt verrate ich dir ein Geheimnis: Tomy übt Ukulele spielen. Ich habe ihm vorgeschlagen, er sollte die Gruppe fragen, ob er mitspielen darf: Happy Birthday kann er, wenn er das immer wieder wiederholt, so fiele sein Mitspielen gar nicht auf…

Den Sundowner am nächsten Abend verbringen wir in einer unspektakulären Bar etwas unterhalb des Bischofsitzes mit Blick auf Recife. Neben uns sitzen drei Musiker, die angenehm leise auf ihren Gitarren klimpern und dazu singen. Sie laden uns ein mitzusingen, doch wir kennen die Texte nicht. Außerdem spielt Tomy weitaus besser Ukulele, als er singt. Später erzählt uns Sebastian von der jeden zweiten Mittwoch stattfindenden Chora de Roda, einer Art Kreissingen: Jeder fällt mal ein, spielt ein Lied an, alle singen mit, denn die Lieder sind bekannt. Gemeinsam musizieren, in kleinem Kreis, nicht für die Touristen, sondern weil es Spaß macht – auch das ist Leben!

Die Menschen sind von natürlicher Offenheit. Sie erkennen selbstverständlich sofort, dass wir Ausländer sind, fragen woher wir kommen, rufen zur Antwort „Alles klar“, weisen uns ungefragt den Weg, vertreiben Bettler, setzen uns in den richtigen Bus und zeigen uns, wo wir austeigen müssen.

Ich mag auch die Schwingung des Ortes: Wir können abends flanieren, es gibt ruhige Gassen und solche mit Bars und Musik, wir fühlen uns sicher. Apropos Musik: Am Samstag werden wir mit Trommeln beschallt: Von unten und von oben, die ganze Nacht bis vier Uhr früh. Am Sonntag verstummen sie um zehn Uhr abends, es folgt Totenstille bis der Bem-te-vi und andere gefiederte Sänger uns sanft aufwecken.

Okay, der Hahn nebenan war noch etwas früher.

Dann folgen die Kirchenglocken und die klingen… Wie daheim in den Alpen!

Sao Bento

Kühe gibt es keine, aber Pferde.

Ja, Olinda, zwischen Pferdekarren und Luxuskarossen, zwischen bunten Häuschen und modernen Hochhäusern lohnt den Besuch, durchaus auf für ein paar Tage.

INFO Olinda

Anreise von Jacare/Joao Pessoa
Öffentlich
Mit dem Zug nach Joao Pessoa, zu Fuß zum gegenüberliegenden Rodoviaria, Busbahnhof, Busse nach Recife gehen halbstündlich von verschiedenen Busgesellschaften. In Abreu e Lima austeigen (sollte der erste Stop nach etwa eineinhalb Stunden Fahrzeit sein). Dort ein Taxi nach Olinda nehmen. Es gibt auch einen Bus.
Kosten: Bus nach Recife zwischen rund 28 und 32 Reals, zurück ist etwa 5 Reals preiswerter, weil die Busteiggebühr entfällt. Taxi von Abreu e Lima nach Olinda 50 bis 70 Reals. Fahrzeit insgesamt etwa drei Stunden.

Mietauto
Localiza ist ein guter Mietwagen-Anbieter in Brasilien, die Autos können online reserviert werden, nur portugisisich. Es gibt eine Niederlassung in Intermares, dort sind die Autos aber teils signifikant teurer als in Joao Pessoa.

Anreise von Recife
Mit dem Bus Richtung Rio Doce. Dem Schaffner bitten, vor der Haltestelle Bescheid zu sagen. Aber eigentlich ist die Haltstelle zu erkennen. Mietauto macht von Recife aus keinen Sinn, weil in Olinda ist es sinnlos bis hinderlich, wegen enger Gassen und fehlenden Parkplätzen.

Unterkunft:
Cama e Cafe Olinda

Ich erhalte von keiner der verlinkten Firmen irgendwlche Vergütung, sondern empfehle sie, weil ich sie aus persönlicher Erfahrung für gut halte.

Zugfriedhof in Joao Pessoa

17. Mai 2016
von Steffi
Keine Kommentare

Joao Pessoa – Hans Mensch

Salvador und Bahia verwöhnt. Wer dort war, tut sich schwer mit Joao Pessoa und Paraiba…

Dabei gibt es in Paraiba etwas, das in Brasilien Seltenheitswert hat: Eine Bahnlinie! Gut, es gibt auch eine in Salvador, es wird dort sogar eine neue gebaut, die Metro (nebenbei seit ca. 20 Jahren, doch seit Ende letzten Jahres fahren dort tatsächlich Züge.)

Wie auch immer – das brasilianische Schienennetz ist schlecht ausgebaut und hat einige strukturelle Probleme, zum Beispiel verschiedene Spurweiten. Umso erstaunlicher ist es, dass zwischen Cabedelo und Santa Rita auf 30km eine moderne Straßenbahn fährt, mit Klimaanlage und Ansage!

Eine. Nein, zwei.

Es fahren zwei Züge hin und her – ein moderner und ein Dinosaurier.

Hier fahren tatsächlich Züge

Nachdem wir schon ein wenig vertraut mit dem Fahrplan sind, passen wir den klimatisierten Zug ab, um nach Joao Pessoa, der Hauptstadt des Bundestaates Paraiba, zu fahren. 35 Minuten dauert die Fahrt, vorbei an weidenden Pferden, Kühen, Ziegen und Eselskarren. Die Hütten entlang der Bahnstrecke sind kaum von Müllsammelstellen, Müllverwertungsstellen oder einfach nur Müllhalden zu unterschieden.

Ich will es positiv als einen Versuch, des Plastikmülls Herr zu werden, sehen…

Noch etwas Seltenes gibt es in Joao Pessoa: Hinweisschilder für Touristen! Manche sind verbeult und verrostet, aber immerhin weisen sie uns zur wichtigsten Kirche hier, der San Antonio und dem Klosterkomplex Sao Francisco. Dort kommen wir sogar in den Genuss einer Führung, auf Portugiesisch natürlich. Trotzdem ist das nett, denn so kommen wir auch in die Sakristei und hinauf in den Chor. Außerdem ist die Kirche, mal abgesehen von den Fledermäusen, die darin wohnen, gut in Schuss. Sie beherbergt das örtliche Kulturzentrum, eine Galerie und ein kleines Museum für sakrale Kunst.

Daneben befindet sich die viel schlichtere Kirche der Nossa Senhora das Neves, der Schutzheiligen der Stadt. Sie war auch ihre erste Namensgeberin: Unter den Franzosen hatte sie keinen Namen, die Portugiesen benannten sie nach der Schutzheiligen, die Holländer Frederica oder Frederikstaad, dann kamen wieder die Portugiesen und gaben ihr den indianischen Namen Pahrayba, und schließlich nach der Ermordung des Gouverneurs dessen Namen: Joao Pessoa, auf gut deutsch: Johann Person. Oder Hans Mensch. Max Mustermann. Thomas Müller. Man kann hier Mensch sein, Joao Pessoa gilt als sicher. Als östlichste Stadt Amerikas trägt die Stadt außerdem den Titel:

„Stadt, in der die Sonne zuerst aufgeht“

Irgendwie haben wir das Gefühl, sie geht eher unter: Von vielen der alten Häusern stehen nur mehr die Fronten, schwarz vor Schimmel. Ich brachte es nicht mal über mich, sie zu fotografieren. Viele Gebäude sind mit Schmierereien bedeckt, selbst die Kirchen. Die Altstadt ist allerdings hübsch, auch wenn ihr Potenzial als Touristenmagnet völlig flach liegt: Keine Kneipen, keine Galerien, keine Souvenirs. Stattdessen beherbergt es die Orthopädie- und Sanitätsgeschäfte der Stadt. Also, falls du hier mal einen Rollstuhl brauchst, weißt du jetzt, wo du ihn bekommst.

Die Altstadt von Joao Pessoa

Oben Graffiti oder Murals, an der Mauer links Schmiererei…

Im Zentrum herrscht reges Treiben: Fliegende Händler verkaufen Obst, meist Acerola und Pinha, es gibt viele Geschäfte und Einkaufszentren, auch die Regierungsgebäude sind sehr hübsch. Der Park davor ist nett und beherbergt einen faszinierenden Baum mit wunderschönen Blüten und großen Früchten, beides wächst direkt aus dem Stamm.

Regierungsgebäude

Wer kennt diesen Baum?

Wir haben Hunger und Durst und suchen ein Restaurant. Meine Ansprüche sind nicht hoch: Hell hätte ich es gerne, mit ganzen Plastikstühlen und sauberen Wänden. Wieso geben sich die Menschen hier mit einer dunklen Foodplaza im Einkaufszentrum und Kilorestaurants mit dem Charme einer Bahnhofswartehalle zufrieden? Ich beginne Anja von der Robusta zu verstehen, die genau das schon in Salvador störte. Dort kenn ich halt die Lokale, in denen es anders ist, das sind allerdings auch nicht die preiswerten Kilorestaurants.

Irgendwann werden wir fündig, das Essen ist gut, das Ambiente – hell ist es, die Stühle sind noch ganz und an der Wand hängt ein Foto von Elvis.

Ich spreche hier übrigens vom Zentrum zwischen Bahnhof und Stadtteich, nicht von den Randbezirken oder von den Stränden. Letztere müssen wir noch erkunden, vielleicht verliebe ich mich dann doch noch in den Hannes.

Der Rückweg führt wieder durch die Altstadt – und siehe da, ich finde doch noch zwei Schmankerln:

Das Haus der Freimaurerloge Weiße Tage, Dias Brancas, welches nicht nur mit esoterischen Symbolen geschmückt ist, nein auch zwei barbusige Sphinxen bewachen den Eingang. Die anderen barbusigen, anzüglichen Frauen finden wir in der Karmeliterkirche.

Freimaurerloge Dias Brancas

Ich wäre gerne Mäuschen in den vergangenen Jahrhunderten um zu sehen, wer sich da gerne hinsetzt. Obwohl ich Pech haben könnte: Früher saßen die Frauen doch links in der Kirche, oder?

Wer hat sich daran jeden Sonntag erfreut?

Warst du schon mal in Joao Pessoa? Wie hat es dir gefallen? Mischa und Jaqueline von der Sailor Moon gefiel es jedenfalls besser, wie du hier nachlesen kannst.

 

PS: Hab ich vor ein paar Tagen geschrieben – mittlerweile fährt der Zug nicht mehr bis Joao Pessoa. Irgendetwas ist kaputt. Man muss in Madacru austeigen und mit dem Bus weiter…