Zwei Abschiede und ein freudiges Willkommen

| 4 Kommentare

Leben ist das, was geschieht während der Mensch plant.

So oder so ähnlich lautet ein Sprichwort. Aber manchmal ist es auch Sterben. Andrerseits kann Sterben auch Platz machen, für das Neue, das Neugeborene…

Am Sonntag, den 12. März,  erreichte uns die Nachricht, dass Tomys Mutter im Sterben liegt. Seit Jahren litt sie an Alzheimer, seit Jahren erkannte sie Tomy nicht mehr. Zum Schluss vergaß sie zu Schlucken. Oder zu leben. Vielleicht war es auch ganz anders.

Mein Heimflug war sowieso für Donnerstag geplant, am Dienstag sollte Yemanja aufs Trockendock kommen und für die Hurrikansaison gesichert werden. Termine zur Erneuerung des Riggs und zum Warten des Motors und des Wärmetauschers konnten wir auf den Herbst verlegen. Schließlich buchte unsere jüngste Tochter noch Tomys Flug um, sodass er mit mir nach Hause fliegen konnte.

Tomys Mutter starb noch bevor wir wieder daheim waren, aber immerhin kamen wir rechtzeitig zur Beerdigung. Damit konnte er seiner Schwester wenigstens eine kleine Stütze sein. Verabschiedet hatte Tomy sich von seiner Mutter schon lange…

Beerdigung aus der Sicht eines Dreieinhalbjärhigen: „Das ist die Uroma in der Kiste. Und die Männer mit dem Kran, die die Uroma in die Erde lassen. Und die Blumen. Und der Mann mit dem großen Holz.“

All unsere Segelpläne hatte allerdings schon unsere mittlere Tochter im September über den Haufen geworfen: Ende März sollte unsere erste Enkeltochter zur Welt kommen!

Aus der Traum von einer paradiesischen Segelsaison in der Karibik! Aber der Traum von einem neuen kleinen Engel lässt mich das nicht bedauern, auch Tomy fand sich schnell mit den neuen Gegebenheiten ab: Mitte März würden wir Yemanja an Land holen, für die Hurrikansaison sichern und einen langen Urlaub zu Hause verbringen.

Und es war gut so! Denn in diesem März geschah noch so viel mehr:

Vierzehn Tage nach dem Tod der Schwiegermutter mussten wir uns von unserer Tessa, unserem treuen Hund verabschieden. Sie war uns vor mehr als 16 Jahren in Brasilien zugelaufen, genauer: Sie war Tomy beim Joggen nachgelaufen und suchte sich ihn zielsicher als Chef aus. Sie war ein fröhlicher kleiner Hund, ein brasilianischer Terrier. In Brasilien buddelte sie nach den Krebsen im Sand, hier im Feld nach Mäusen. Am liebsten jagte sie den Hasen hinterher. Wie viele Stunden stand ich fluchend am Feldrand und wartete, dass sie wieder auftauchte! Alle Kinder liebten sie, ja in Russland fiel sogar ein erwachsener Mann vor ihr auf die Knie und küsste sie! Sie flog mit mir zwischen St. Petersburg und Deutschland hin und her, begleitete mich durch so viele schöne und manchmal auch schwere Tage! Sie war so eine unglaubliche Bereicherung in unserem Leben. Leider konnten wir sie nicht zum Segeln mitnehmen, sie bekam panische Angst, sobald wir Segel setzten. Während unserer Abwesenheit kümmerten sich unsere Tochter und ihr Mann rührend um sie.

Tessa,, in der Blüte ihrer Jahre

Tessa war fast 17 Jahre alt, hörte nichts mehr, sah nicht mehr viel, selbst schnüffeln war mühsam. Sie hatte in den letzten zwei Jahren immer wieder Probleme mit dem Rücken. In der Nacht zum 28. März konnte sie sich plötzlich kaum mehr bewegen, selbst das stärkste Schmerzmittel half nicht – wir konnten nicht länger mit ansehen, wie sie sich quälte! Ob das nun an einem Bandscheibenvorfall, oder an einem Tumor, oder einer Thrombose oder was auch immer lag, wissen wir nicht, es war einfach nur furchtbar. Sicher, wir wussten, dass es diesen Sommer wohl soweit sein würde, aber so kam es doch plötzlich: Ich hatte doch so sehr auf noch ein paar schöne Stunden mit ihr gehofft! Immerhin konnten wir zuletzt bei ihr sein. Wenn ich jetzt Fotos von dem fröhlichen kleinen Jäger ansehe, dann weiß ich, dass es Zeit für sie war. Trotzdem – ich vermisse sie so sehr!

Alles ist immer noch da, nur in anderer Form – sagen die Hopis

Doch am letzten Tag brachte dieser März auch noch die große Freude: Unsere erste Engelstochter! Sie ist so unglaublich süß! So ein kleines, herziges Wunder! Die beiden Cousins sind auch ganz hingerissen.

Willkommen auf Erden, kleiner, großer Engel! Ich freu mich auf die nächsten Monate mit dir!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.