Machst du noch Urlaub oder reist du schon?

| 7 Kommentare

Reist du im Urlaub? Machst du Urlaub vom Reisen?

Urlaub ist für mich etwas, das arbeitende Menschen machen, wenn sie mehr als zwei Tage am Stück entspannen. Das können sie zu Hause tun oder an einem anderen Ort. Um an diesen zu gelangen, muss dieser Mensch reisen – das kann fliegen, wandern, mit verschiedenen Fahrzeugen fahren, segeln oder eine andere Fortbewegungsart sein. Ja selbst im Kopf an einem fremden, erholsamen Ort in eigenem Inneren zu gelangen, kann eine Reise sein. Um in den Urlaub zu gelangen, ist Reisen also eine Voraussetzung.

Eine Reise kann aber auch von Ort zu Ort führen, rund um den Globus. Reisen ist Unterwegssein, etwas Bewegliches und Bewegendes. Wir reisen, um Geschäfte zu tätigen, andern zu helfen, Freunde und Verwandte zu besuchen, Feste zu feiern, sich zu erholen, sich zu regenerieren, der Natur oder sich selbst nahe zu kommen, mal etwas Anderes sehen oder etwas Aufregendes zu erleben, aus Neugier, um etwas zu lernen, sich zu bilden oder fit zu halten, um Abenteuer zu erleben…

Bei all diesen Gründen geht es darum, den Alltag, die Routine zu unterbrechen um in irgendeiner Art gestärkt oder verändert wieder heim zu kehren und genau diesen Alltag anders, besser bewältigen zu können. Wenigstens für eine Weile. Urlaub kann Teil solch einer Reise sein.

Und somit haben Reisende und Urlauber einiges gemeinsam.

Reisen bildet, heißt es. Eben weil es auch etwas im Inneren bewegt.

Wirklich?

Jetzt in unserer Reisepause, quasi unserem Urlaub, wo ich nicht ständig neue Eindrücke verarbeiten muss, kann ich mich wieder ein wenig dem Philosophieren widmen.

Was ist Bildung überhaupt? Darüber wird ja immer wieder diskutiert, da will ich mich erst mal gar nicht einmischen.

Was aber wird gebildet? Das Wissen, die Erfahrung, die Fähigkeiten und Fertigkeiten, das Herz, der Charakter, die Vorstellung von der Welt, sich selbst und anderen?

Vermutlich all das und noch mehr, von daher ist die Frage, was Bildung ist und wann ein Mensch gebildet ist gar nicht so einfach zu beantworten. Ich behaupte mal, jeder ist gebildet – jeder ist in dieser Welt ein Bild von dem, was er wirklich ist. Jeder hat ein Bild von sich selbst, den anderen und der Welt. Jeder malt mit Worten dieses Bild, erzählt nur eine Geschichte über sich selbst, die anderen und die Welt. Und so gut wie alle glauben fest an ihre eigene Geschichte.

Wenn wir Reisen, werden wir wieder zu Kindern, die begeistert und spielerisch die Welt erobern und daran wachsen.

Geht es nicht darum, dieses Bild loszuwerden, aufzuhören Geschichten zu erzählen und zu sein? Oder es zumindest so zu verändern, dass der Alltag leichter, spielerischer und freudiger bewältigt werden kann?

So, dass wir uns wieder lebendig fühlen, begeistert, staunend, mutig, stolz und kreativ wie ein Kind die Welt begreifen und über uns selbst hinauswachsen?

Reisen, so habe ich irgendwo einmal gelesen, ist eine Regression in die Kindheit. Wenn wir Reisen, werden wir wieder zu Kindern, die begeistert und spielerisch die Welt erobern und daran wachsen. Wir werden wieder lebendig, wir fühlen, nehmen mit allen Sinnen wahr, wachsen über uns selbst hinaus.

Bildet uns Reisen, also Unterwegssein in diesem Sinne? Oder geht das auch im Urlaub, in der Entspannung?

Ja und nein, wie immer kommt es auf den Menschen, den Reisenden, den Urlauber, an.

Viele wählen ihr Reiseziel und ihre Reiseart schon von vornherein so, dass sie möglichst wenig Eindrücken ausgesetzt sind, die ihr Weltbild auf dem Kopf stellen könnten: Nur kein Kontakt mit der Bevölkerung, außer in Folkloreshows, mal schnell mit dem Touribus durch die Stadt, möglichst mit Menschen, die sind wie sie selbst, Essen am besten wie bei Muttern, oder wenigstens Schnitzel mit Pommes. Nur keine Zweifel wecken an der eigenen Art zu leben oder die Welt zu sehen und zu bewerten.

Das gilt sicher nicht für jeden, der eine solche Reise wählt, schließlich hat jeder eine andere Grundlage, von der aus das Bild von der Welt verändert wird. Für manch einen mag es schon den Einsturz des Weltbildes bedeuten, wenn er seinen Kaffee auf einem roten Plastikstuhl trinken muss.

Für mich wäre eine Kreuzfahrt oder eine Pauschalreise jedenfalls sicher Horizont erweiternd! Da ich beides fürchte, wie der Teufel das Weihwasser kann ich sicher sein, dass eine solche Erfahrung mein Bild von der Welt verändern würde. Oder eben auch nicht! Kommt darauf an, ob ich meine Eindrücke dazu benutze, meine Vorurteile zu bestätigen, oder ob ich ihnen erlaube, sie zu revidieren.

Aber auch diejenigen, die individuell reisen, sind nicht davor gefeit, un-umgebildet nach Hause zu fahren.

Der Mensch neigt nun mal dazu, nur das wahr zu nehmen, was er für wahr hält, er neigt dazu, seine Meinung zu bestätigen. Da unterscheidet sich der erholungssuchende Urlauber nicht vom abenteuerlichen Reisenden. Der erste Schritt ist es also, bereit zu sein, mehr wahr zu nehmen, offener zu sein, als im normalen Alltag. Zu beobachten ohne zu bewerten.

Wenn also Reisen bilden soll, wenn Reisen unser Leben bereichern soll, dann müssen wir den neuen Eindrücken erlauben, unser Bild von der Welt, von den anderen und uns selbst zu verändern.

Mir ist das sehr wichtig: Möglichst offen, neugierig und begeistert auf Menschen und Dinge zuzugehen. Dafür muss ich auf Menschen zugehen, sie ansprechen, mich immer wieder überwinden, aus meinem Schneckenhaus zu kriechen und bewusst mein Herz öffnen. Ich muss mich auf meine Gegenüber, sei es ein Mensch, ein Baum oder eine Speise einlassen. Es gelingt mir oft, oft auch nicht. Manchmal kann ich über meine selbsterrichteten Zäune klettern, manchmal nicht. Meistens bedarf das bewusster Anstrengung, mindestens jedoch bewusster Achtsamkeit. Wenn es nicht gelingt, lache ich wenigstens über mich selbst, meine Grenzen, meine Anmaßungen, meine Besserwisserei und meine Vorurteile. Gelegentlich bringen sie mich zur Verzweiflung…

Oft, gerade wenn es sehr viele neue Eindrücke sind, müssen wir sie möglichst schnell in Schubladen sortieren, um weiterhin funktionieren zu können. Andernfalls würde uns der Boden unter den Füßen weggezogen. Nichts anderes sind Vorurteile – sie helfen uns im Alltag, auch in der Fremde sicher zu sein und zu handeln. Und manchmal ist es einfacher, sie langsam, im Urlaub auf der Sonnenliege, unter die Lupe zu nehmen. Manchmal müssen wir nichts tun, um zu wachsen!

Wenn also Reisen bilden soll, wenn Reisen unser Leben bereichern soll, dann müssen wir den neuen Eindrücken erlauben, unser Bild von der Welt, von den anderen und uns selbst zu verändern. Wir dürfen nicht nur in Schubladen einsortieren, wir müssen die Schubladen unseres Denkens neu anordnen, mit andern Inhalten füllen, in andere Schränke stellen, so lange, bis wir merken, dass die Welt in keine Schublade passt. Sie ist wie sie ist.

Ich mache das, indem ich schreibe. Auch indem ich mich beobachte, meine Reaktionen, meine Gefühle wahrnehme, mich meinen Ängsten bewusst stelle, Neues auf Probe hereinlasse. Manchmal gelingt es gut, manchmal nicht.

Doch wenn es mir gelingt, bin ich glücklich und erfüllt, dann werden meine Berichte gut, einfach weil ich mit dem Herzen dabei bin. Dann strahle ich, bin offener und nehme mehr war… Dann beginnt der Kreis von vorne.

Wer sagt, dass das im Urlaub nicht geht? Es kommt doch darauf an, was jeder einzelne daraus macht!

Also reise im Urlaub, mache Urlaub vom Reisen!

—————————————————————————————————————————————

„Reisen oder Urlaub – ein Unterschied?“ fragt Francis in der Blogparade von  my-road.de. Viele haben den Unterschied schon herausgearbeitet. Der Beitrag von Petra von passengeronearth gefällt mir besonders gut. Mir ging es darum, etwas Verbindendes herauszuarbeiten.

Weitere Beiträge sind von

http://www.reisen-fotografie.de/urlaub-machen-und-reisen-ein-unterschied/

http://www.lateinamerika-reisemagazin.com/2015/06/26/urlaub-machen-oder-reisen-wo-liegt-der-unterschied/

http://vietmok.de/urlaub-oder-reisen-gibts-da-einen-unterschied-und-was-mache-ich-in-vietnam/

Noch viele mehr findet ihr auf my-road.de

7 Kommentare

  1. Liebe Steffie,

    danke für deine Zeilen. Ich hoffe, dass sich jeder Mensch den kindlichen Teil bewahrt. Es darf doch nicht alles ernst sein!

    Bei Kindern sagt man ja, dass diese in der Nacht den Tag verarbeiten. Gerade beim Einschlafen. ich denke uns älteren Menschen ist dieser Punkt etwas abhanden gekommen. am abend wird TV geschaut oder das Handy betrachtet um dann schnell einzuschlafen. Gerade im Urlaub, aber eben auch im Alltag sollte sich jeder ein Stück davon behalten. Den Tag in Ruhe verarbeiten! Zeit dafür nehmen!

    LG Daniel

    • Hallo Daniel,

      hofentlich nehmen sich viele Menschen deinen Rat zu Herzen! Wir haben seit unserer Ehekrise vor 8 Jahren, keinen Fernseher mehr – hat uns einfach nicht gut getan.
      Ob wir wirklich in Träumen den Tag verarbeiten? Zum Teil ja, andrerseits: Wer seine Träume regelmäßig aufschreibt, merkt schnell, dass da viel mehr dahinter steckt, als Wissenschaftler sich träumen lassen…

      Liebe Grüße
      Steffi

  2. Pingback: Warum es keine Unterscheidungen von Touristen braucht

  3. Liebe Steffi,
    ein schöner Artikel – mit vor allem noch einmal 2 weiteren Punkten, die voll und ganz in mein Weltbild passen :)

    – Die Idee mit dem „Kind sein und spielerisch“ auf reisen. Allerdings glaube ich, dass das nur Menschen wieder „kindlich frei“ werden können, die all die Jahre hindurch noch ihr Kind sein zumindest etwas in sich bewahrt haben. Die anderen, werden diese Erlebnisse auch im Urlaub oder auf Reisen nicht wiederbeleben können.

    – “ … neuen Eindrücken erlauben, unser Bild von der Welt, von den anderen und uns selbst zu verändern …“ das bedeutet für mich ganz klar Leben! Guter Punkt, denn im Urlaub sind wir oft gelassener und können uns vermutlich mehr Veränderung erlauben, als im Alltag unter Stress.

    Klasse Ideen! Ich freue mich, dass du sie mit uns teilst!

    Liebe Grüße
    Petra

    • Hallo Petra,

      danke für deinen netten Kommnetar am frühen Morgen!
      Ich hoffe doch, dass auch Menschen, die ihren kindlichen Anteil tief in sich begraben haben, diesen im Urlaub oder auf Reisen wiederfinden.

      Liebe Grüße
      Steffi

  4. Der Vergleich zur Kindheit finde ich einen spannenden Ansatz!

    Danke für deine Teilnahme an der Blogparade :)

    Liebe Grüße,
    Francis

  5. Pingback: Blogparade: Urlaub machen und Reisen – Ein Unterschied?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.