8 Arten der Reiseplanung

| 11 Kommentare

Was tut jemand, der um die Welt segelt, wenn er eine Zwangspause einlegen muss? Klar, er, besser sie plant die Weiterreise! Wohin wollen wir, was wollen wir sehen und erleben, was erreichen?
Und wie finden wir das heraus? Woher beziehen wir unsere Informationen zu Land und Leuten?

Bücher

Plötzlich ist da dieser Floh im Ohr:
„Wäre es nicht toll, die Welt zu umsegeln?“
Wie bringt frau den Floh zum Verstummen? Sie liest jedes Buch, das jemals zum Thema Weltumsegelung geschrieben wurde!
Woraufhin der Floh zum brüllenden Löwen wird:
Da gibt es Segler, die von den Menschen auf den Kap Verden erzählen, andere sind begeistert von Sark, der Auto-losen Insel im Ärmelkanal. Wieder andere ankerten quasi mitten im Pazifik oder schwärmen von fast unberührten Inseln: Da komm ich ins Träumen, da reift der Entschluss: Da will ich hin, das will ich erleben.
So endet jedes Buch zum Thema mit einer Liste: Besuchen! Steht dick darüber!

Der Weg, der Little Sark mit Sark verbindet

Blogs

Wir folgen den Spuren jener, die vor uns da waren. Na ja, eigentlich wollen wir ja unseren eigenen Weg gehen, aber Inspiration darf es sein! Ich lese also die Blogs jener Segler, die in den Wochen und Jahren zuvor ungefähr unsere geplante Route gesegelt sind. Das, was sie erlebt haben, unterhaltsam erzählt, mit Fotos und Infos versehen, erweitert unsere Liste. So machte uns Sturm auf See Appetit auf Gambia – ich komm nicht wirklich drüber hinweg, dass das erst mal nicht klappen wird!
Auch die Blogs von Land- und Luftreisenden ergänzen unsere Informationen. Nach Kuba zum Beispiel, trauen sich nicht allzu viele Segler, Schokolade ist in den Tropen auch immer schwierig. Doch siehe da, bei ferngeweht geht es um Schokolade und andere Süßigkeiten auf Kuba…
Da wird meine Liste doch sofort wieder länger!

Pinterest, oder auch Google Fotosuche

Ich seh‘ zwar schlecht, bin schäl, wie der Kölner sagt, mein dreidimensionales Sehen ist aufgrund lebenslanger Weitsichtigkeit unterentwickelt, dennoch bin ich ein visueller Mensch: Ein schönes Foto einer Landschaft, von Menschen und Festen bringt mich ins Träumen.
So habe ich natürlich auch eine Reise-Löffeliste-Pinwand auf Pinterest. Dort, beim Stöbern, stieß ich auf das Foto eines nach innen gehenden Turmes: Eine graue, moosbewachsene Wendeltreppe aus Stein führt auf diesem Foto in die Erde, ins Innere, an einem Ort, wo Elfen und Feen wohnen…
Quinta da Regaleira hieß der Ort, dorthin wollte ich, musste ich…
Er liegt in Sintra – wo bitte ist das?

Initation ins Dunkel

Wikipedia

Spätestens jetzt kommt Wikipedia ins Spiel. Dort finde ich die Antwort auf diese Frage und erfahre noch eine Menge mehr.
Was auch immer auf meinen Listen und Pinnwänden auftaucht und als Reiseziel in Frage kommt, schau ich mir auf Wikipedia genauer an. Dort finde ich auch Hintergrundinformation, Geschichtliches und Geschichten, Infrastruktur und Wirtschaft, Sehenswertes und Links zu weiteren informativen Seiten. Hier, mit Wikipedia, beginnt die konkrete Planung eines Streckenabschnittes und eines Ausflugs an Land.

Aus Wikipedia erfahre ich, dass Aveiro auch das Venedig Portugals genannt wird. Im Frühling waren wir im echten Venedig – jetzt muss es daher Aveiro sein. Es ist gar nicht so einfach, mit unserem Schiff dahinzukommen: Die Einfahrt in die Ria ist nur bei ruhiger See, möglichst kurz vor Hochwasser möglich. Der Kanal, der in den Industriehafen und durch aufgelassene Salzfelder tief in die Ria führt, ist nicht sehr tief, kurz vor dem „Yachtclub“ hängt auch noch eine Hochspannungsleitung recht tief – wir kommen gerade so drunter her. Die Strömung ist auch nicht ohne. Der Anleger des besagten Yachtclubs liegt staubig und einsam vor der Stadt. Es ist unserer spannendster Törn unter Land der bisherigen Strecke, und gerade deshalb jener, der mir immer in Erinnerung bleiben wird.
Und Aveiro? Aveiro ist es wert, hinzufahren, und sich ein eigenes Bild zu machen!

Gondeln in Aveiro

Menschen: Segler und Marinapersonal

Anlegen, Schiff festmachen, in der Marina anmelden: Dort bekommen wir meist einen Stadtplan oder einen Tipp für ein gutes Restaurant. Wir fragen nach den Must-Sees und den Lieblingsorten der Menschen, die dort leben und arbeiten. In Oeiras, einem Vorort von Lissabon erfahren wir von einem Marineiro, dass am Sonntag der Eintritt in die Museen frei ist. Sie wissen über Bus- und Zugverbindungen Bescheid, sie kennen den nächsten Supermarkt und den nächstgelegenen Bäcker. Na gut, nicht immer, doch wo das Tourist Büro ist, können sie meistens sagen.

Wir treffen Segler, die vor uns da waren, die die Gegend kennen.
Stephen sagt, wir müssen ungedingt nach Combarro. Gut, wir wollten eigentlich nicht so tief in die Ria dos Muros e Noya, aber er lässt nicht locker. Wir bleiben skeptisch, auch nach dem Festmachen. Doch als Tomy am nächsten Morgen mit der Brötchentüte heimkommt, ist er begeistert: Der historische Kern des Ortes ist ein Juwel! Alte Kornspeicher, Horreos genannt, stehen in den Gärten, Wegkreuze schützen die Plätze, der Ort ist eine einzige angenehme Überraschung.

Horreo

Tourist Büro

Der erste Landgang führt uns fast unweigerlich zum Tourist Büro: Dort gibt es Stadtpläne, Bus- und Zugfahrpläne und Broschüren über lohnenswerte Ausflüge. Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass Tourist Büro nicht gleich Tourist Büro ist: Es gibt Angestellte, deren Hilfsbereitschaft und natürliche Freundlichkeit überwältigend ist, und solche, die kaum aufblicken, wenn man sie anspricht. Manche geben nicht mal Basisinformationen wie einfache Stadtpläne her, andere sind wahre Fundgruben.

Reiseführer

Platz für Reiseführer gibt es auf unserem Schiff nicht genug, um für alle Ziele gerüstet zu sein. Mit anderen Worten: Wir haben fast gar keine. Dennoch haben traditionelle Reiseführer ein paar unschlagbare Vorteile, da muss ich Patrick Freistilchaot zustimmen:

Sie sind immer „online“, also auch verfügbar, wenn das Internet zu wünschen übrig lässt.
Man kann darin Notizen machen oder Post-its reinkleben.
Sie können im Rucksack mitgenommen werden.

Am ehesten benutzen wir Wanderführer: Wo eine Wanderung beginnt, wie der Weg verläuft, das lesen wir auch gerne vor Ort nach. Wanderführer und –karten sind an manchen Orten unverzichtbar!

Serendipity

Oder die Kunst etwas zu finden, das man nicht gesucht hat. Sich treiben lassen, den Moment genießen, sich verirren und wiederfinden – das sind die besten Erlebnisse.
Vor ein paar Jahren, als wir gerade nach Salvador da Bahia gezogen waren, zeigten wir einen Kollegen meines Mannes eine neue Ferienanlage, Costa de Sauipe. Am Rückweg bekamen wir Hunger. Damals war die Linha Verde noch mit Mata Atlantika und Kokospalmen gesäumt, der nächste, in unseren Augen zivilisierte Ort eine gute Stunde entfernt. Links und rechts zweigten hie und da Lehmpisten ab. Wir waren gerade vier oder fünf Wochen in Brasilien, keiner von uns sprach Portugiesisch, die Brasilianer weder deutsch noch englisch. Wir konnten sichere Gegenden noch nicht von unsicheren unterscheiden. Den Hunger unterdrücken? Sagt das mal zwei hungrigen Teenagern…
Also bogen wir links ab, Richtung Küste, nahmen die linke Lehmpiste, bis es nicht mehr weiterging, parkten das Auto so, dass wir es im Blick hatten und ließen uns auf den Plastikstühlen der Dorfkneipe nieder. Aus dem Kofferraum eines Autos wummerte Olodum oder Timbalada, ein Paar tanzte schwungvoll mit den Hüften wippend um die Stühle. Fesche, kaffeebraune junge Männer ließen unsere blonden Zwillingsmädchen nicht aus den Augen (und umgekehrt).

Wir zweifelten ernsthaft, dass es und gelänge, diesen Ort heil und mit all unseren Besitztümern wieder zu verlassen.

Doch der Hamburger war der beste, den unsere Mädels bis dahin je gegessen hatten, die Menschen freundlich. Wir kamen heil und satt nach Hause und fuhren wenig später wieder hin, diesmal nahmen wir die rechte Lehmpiste und landeten am Strand – Imbassai, zwischen Meer und Fluss, ist bis heute unser Traumstrand!

Imbassai

Fazit

Unsere Reiseziele legen wir mit der Hilfe von Büchern, Blogs und Bildern fest. Sie sprechen unsere Gefühle und Sehnsüchte an: Freude, Begeisterung, Ehrfurcht, Staunen, Lebenslust, aber auch Ärger, Enttäuschung, Müdigkeit und Frust; die Sehnsucht nach Anerkennung, Erfüllung und Abenteuer wird geweckt und genährt.
Wenn es um die konkrete Planung und Durchführung einer Reise geht, sind Wikipedia, Ortskundige und Reiseführer die besten Informationsquellen.
Vor Ort selbst ist es uns wichtig, sich auf die Gegebenheiten einzulassen, einfach mal schauen, was da ist, zu fühlen, zu schmecken, zu riechen, zu hören…

Wie bereitet ihr euch auf eine Reise vor? Ich freu mich über Kommentare hier oder auf Facebook!

 

Mit diesen Beitrag nehme ich an der Blogparade des Weltreiseforums teil. Ihr wisst nicht was eine Blogparade ist? Es ist ein bisschen so wie in der Schule: Die Frau Lehrerin – ein Blog – gibt ein Thema vor, und die Schüler – andere Blogger – schreiben fleißig ihren Aufsatz dazu, welchen sie auf ihrem eigenen Blog veröffentlichen, selbstverständlich mit Link zur Frau Lehrerin, dem ausschreibenden Blog. Noten gibt es keine, aber dafür hoffentlich das, was sich ein Blogger am meisten wünscht: Traffic, sprich viele Besucher und Leser.

Weitere Teilnehmer:
Melanie und Thomas (nein, nicht mit uns verwandt) Tipps für USA-Reisende
Alexandra Tipps für Indien-Reisende
Ingo von eHotel Blog
Linda vom EntdeckerBlog von Travelworks
Sarah von Rapunzel will raus

11 Kommentare

  1. Pingback: Reise-Vorbereitung unnötig? — Reisedepeschen

  2. Liebe Steffi,

    ein sehr schöner Bericht! Ich bevorzuge auch eine Mischung aus allem bei der Reiseplanung. Freue mich, dass Du mich und meinen Beitrag bei Oli’s Blogparade erwähnst hast :-).

    Schöne Grüße aus dem schneeverwehten München,
    Alexandra

    • Liebe Alexandra,
      gern geschehen! Du hast ja einen tollen Blog, werde im Sommer mal mehr darin stöbern, wenn ich in Deutschland bin und gutes Internet habe.
      Liebe Grüße vom sonnigen Teneriffa!
      Steffi

  3. Pingback: 10 Gründe für einen gedruckten Reiseführer - Entdecker Blog

  4. Pingback: Reise-Vorbereitung unnötig? Alle Infos zum flexiblen Backpacking in Thailand und der Welt | flocblog

  5. Pingback: So findest Du ganz einfach Geheimtipps für Deine Reise | pixelschmitts Reiseblog

  6. Pingback: So findest du ganz einfach Informationen zu deinem Reiseziel | Rapunzel will raus

  7. Pingback: Weshalb ein Reiseführer noch immer unersetzbar ist | freistilchaot ~ Reiseblog

  8. Pingback: www.bereisediewelt.de Reiseplanung – Die wichtigsten Informationsquellen für Reisende

  9. Hallo Steffi,

    vielen Dank, dass du bei der Blogparade mitgemacht hast. Besonders gefreut hat mich, dass du dir auch die Texte der anderen Teilnehmer angeschaut hast. 🙂

    Die Sicht eines Segelreisenden finde ich besonders spannend. Tatsächlich gibt es da doch noch einmal ganz ndere Herausforderungen bei der Informationsbeschaffung als bei Landratten wie bei mir.

    Was ich mir auch als schwierig vorstelle: Du hast vermutlich auf dem Wasser oft keine Internetverbindung – auch nicht über Datenroaming, oder? Das heisst dann wohl, dass du alle relevanten Infos schon heraussuchen musst, bevor zu losfährst.

    Segelreisen finde ich unglaublich spannend. Das würde ich auch gerne einmal machen.

    Gruss,
    Oli

    • Hallo Oli,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar. Du hast ganz richtig erkannt, dass ich auf dem Wasser kein Internet habe. Das habe ich nur im Hafen, und auch dann meist schlecht als recht. In einer Bucht oder auf See kann ich nur über Funk Textmails schreiben und empfangen, also auch bloggen.
      Die Reise-Info muss ich mir also vorher besorgen, oder dann eben vor Ort. Da wir ja nicht an drei Wochen Urlaub im Jahr gebunden sind, könnnen wir uns dabei auch Zeit lassen.
      Wenn du segeln willst – selbst (mit Skipper) für einen relativ kurzen Törn chartern oder längere Abenteuerreise oder mit Langfahrern mitsegeln?
      Ich werde die Augen und Ohren offen halten und mal die möglichen Angebote unterwegs sammeln. Ergibt sicher irgendwann einen interessanten Blogbeitrag hier!
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: