Maus trifft Adler

| 10 Kommentare

Tomy und ich, wir fotografieren beide gerne.

Seine Fotos sehen so aus:

Gingko

Gingko by Tomy

Meine so:

Gingko

Gingko by Steffi

Er fotografiert am Liebsten mit Weitwinkel, ich mit Zoomobjektiv. Wir haben ein AF-S Nikkor 17-55mm 1:2,8 G und ein  Zoom-Objektiv bis 200mm Brennweite, letzteres gerade nicht zur Hand, um genauere Angaben zu machen. In der Praxis ist meist das Weitwinkel auf der Nikon 200 – Zoomen am Laptop geht so gut wie immer und bringt oft sogar bessere Ergebnisse. Die Kamera ist schwer genug zum Tragen, deshalb wird nicht mehr mitgenommen, ergo wird unterwegs auch nicht das Objektiv gewechselt. Oder ein Stativ aufgebaut. Oder der externe  Blitz rausgekramt. Tomy ist auch bereit, sich mit einer der beiden handlichen Kameras, eine Sony und eine Lumix, zu begnügen – ich nur, wenn es gar nicht anders geht. Er ist auch klug genug, mir die große Kamera meistens zum Fotogarfieren (und Schleppen) zu überlassen: Ich sichere, ordne, bearbeite die Fotos und veröffentliche sie im Internet oder in Fotobüchern. Andernfalls hätte ich ja noch mehr Arbeit!

Denn wenn er mal ein Foto macht, könnt ihr eure Hand dafür ins Feuer legen, dass ich noch eines mache… (siehe oben)

Wir sehen einfach unterschiedliche Dinge!

Es gab eine Zeit, da war es eine Herausforderung seine alles überblickende Adlerperspektive aus meiner detailverliebten Mäuseperspektive nicht zu verurteilen…

Heute können wir unsere verschiedenen Blickwinkel gut aufeinander abstimmen und wissen: Beide sind wichtig und ergänzen einander wunderbar: Er hat die Weitsicht des Jägers, sieht Delphine und Land, Gefahren und Schönes weit im Voraus, während die Sammlerin im Supermarkt auch das findet, was wir zum Kochen und Würzen brauchen! Er plant langfristig, ich den nächsten Schritt. Er hat die Übersicht, ich sehe die kleinen Details.

Manchmal versäume ich es, MEIN Foto zu machen, dann muss ich am Laptop zoomen!

Santa Cruz

Adlerauge

Santa Cruz

Mäuseperspektive

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Bildbearbeitung besteht darin, ein Foto zu beschneiden, sprich: zoomen; gelegentlich automatisch zu korrigieren, fürs Web zu verkleinern, fallende Linien gerade zu ziehen und den Horizont in die Waagrechte zu bringen.

Erstere drei Punkte mache ich mit Microsoft Office 2010, uralt, aber schnell und einfach. Den fallenden Linien rücke ich mit einer ebenfalls alten und freien Version von Photoshop zurecht – das ist das einzige was ich mit Photoshop tun kann. Die Schrägen lege ich mit dem Nikon Programm um. Dann ist der Horizont in der Waage!

Es ist einfach so, dass ich mich mit der ganzen Bildbearbeitung nicht auskenne*. Dass sie auch auf dieses Minimum reduziert viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir reisen ja praktisch ständig, ich kann mir die Fotos nicht in Ruhe zu Hause vornehmen, ich muss es unterwegs machen. Und das muss fluppen, denn sonst sitze ich ja nur in der Kajüte!

Ganz etwas Anderes ist die Action-Pro Kamera, die Konkurenz zur Go-Pro. Damit können wir vor allem unter Wasser fotografieren und filmen.

Seestern

Seestern

Wie ist das bei euch? Was seht ihr? Mit welcher Kamera haltet ihr euren Blickwinkel fest? Und was sagt dieser über deine Art, das Leben zu betrachten aus?

Im Moment jedoch sitze ich im verregneten und windigen Deutschland, in meinem Wohnzimmer, das jetzt das Wohnzimmer unserer Jüngsten ist und schreibe diesen Artikel für die Blogparade von Melanie und Thomas. Nein, die Beiden sind nicht mit uns verwandt! Wer wissen möchte, womit andere Reisende fotgrafieren und bearbeiten,  schaut am besten mal bei den beiden, bei Reisen und Fotografie vorbei! Es gibt tolle Fotos und Tipps!

Auf dem Blog könnt ihr auch ab dem 26. Dezember das schönste Reisefoto bewerten. Vielleicht ist das Gustav und die Eidechse? Das Foto habe ich gewählt, weil es erstens unseren Glückbringer Gustav zeigt, es mich zweitens an das schöne Madeira erinnert und mich drittens diese neugierigen kleinen Eidechsen beim Betrachten immer wieder zum Schmunzeln bringen.

Gustav hat einen neuen Freund

Gustav hat einen neuen Freund

* Tipps sind willkommen!

10 Kommentare

  1. Pingback: Blogparade Fotografie auf Reisen – Zusammenfassung

  2. Pingback: Fotografie auf Reisen – Abstimmung Bilderwettbewerb

  3. Pingback: Blogparade Fotografie auf Reisen & Bilderwettbewerb

  4. Pingback: Blogparade Fotografie auf Reisen & Bilderwettbewerb - Reisen-Fotografie.de

  5. Pingback: Fotografie auf Reisen - Abstimmung Bilderwettbewerb - Reisen-Fotografie.de

  6. Pingback: Blogparade Fotografie auf Reisen - Zusammenfassung - Reisen-Fotografie.de

  7. Hallo ihr Zwei :)

    Ich finde beide Arten von Bildern schön und bin überzeugt, dass sie einen speziellen Blick erfordern – einmal für das große Ganze, was nicht jeder immer kann und einmal für Details, die vielen Menschen verborgen bleiben.

    Die Seesterne sind mein persönlicher Favorit von den hier gezeigten Bildern <3

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Mitteldeutschland,
    Katja

    PS: Wir haben auf unserem Blog auch für die Parade von Thomas und Melanie über unsere Reisen und Erfahrungen beim Fotografieren berichtet: http://www.outdoorshopper.net/teilnahme-der-blogparade-fotografieren-auf-reisen/

  8. Moin,

    Danke für euren tollen Bericht zu unserer Blogparade und das Bild für den Wettbewerb.

    Solche Blogparade haben einen tollen Vorteil, man lernt immer wieder tolle neue Blogs kennen. So wie diesen hier, der mir bisher nicht aufgefallen war. Über die Feiertage werde ich mich hier mal in Ruhe durchlesen.

    Auf dem Wasser zu reisen ist nicht unser Ding, wir sind beide nicht richtig Seefest. Aber das spannende am Internet ist es doch, auch Reisen zu verfolgen und mitzuerleben, die man selber gar nicht machen würde.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      wie gut, dass wir nicht alle gleich reisen! Das wäre doch echt langweilig. Doch im Vertrauen gesagt – das mit der Seefestigkeit ist so eine Sache…
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.