Sonntagsfrage: Ist es eine gute Tat, einen Vogel zu fangen?

| Keine Kommentare

Ist es eine gute Tat einen Vogel zu fangen oder können wir gut sein, ohne das Gegenteil zu kennen?

Ich frage mich das, seit ich in Südostasien vor ein paar Jahren vor vielen buddhistischen Tempeln kleine Vogelkäfige sah. Im Buddhismus, vorallem in Kambodscha, ist es nämlich eine gute Tat, einen gefangenen Vogel frei zu lassen. Um den Menschen die Gelegenheit zu geben, gut zu sein, werden also Vögel gefangen und zum Verkauf angeboten. Dann kann der Käufer sie freilassen…

So gesehen ist es doch auch eine gute Tat, einen Vogel zu fangen, oder? Schließlich gibt der Fänger jemand anderen damit die Gelegenheit zu einer guten Tat.

„Danke, dass ich dir helfen durfte.“ sagt eine Kellnerin in Jan Sendkers Roman Herzenstimmen zur Protagonistin…

Geben uns von uns als böse oder schlecht bewertete Taten eines anderen, die Möglichkeit gut zu sein? Zu helfen? Zu lieben? Freiheit zu schenken?

Was meinst du?

Am Land in Brasilien ist es Tradition, Singvögel zu fangen und in Käfigen rund ums Haus aufzuhängen. Einer wurde uns auch angeboten, doch muss ich zugeben 100 Euro fand ich etwas viel für eine kurze gute Tat von 10 Sekunden!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: